Wirkung von Nikotin

Die Wirkung von Nikotin setzt vermehrt Noradrenalin, Adrenalin und Vasopressin frei und wirkt somit anregend. Der Blutdruck steigt und das Herz schlägt schneller. Nikotin verursacht außerdem die Freisetzung des Botenstoffs Dopamin im Gehirn.

 

Von der Beeinflussung des Gehirns von Teenagern bis hin zu Bluthochdruck: Hier ist, was Sie über die Wirkung von Nikotin wissen müssen. Wenn Sie das erste Mal Nikotin zu sich nehmen, kann es sich wie ein Adrenalinschub anfühlen.

Wenn der Nikotinspiegel im Blut sinkt, fühlen sich die Menschen möglicherweise nervös und sind aufgeregt - der Beginn des Nikotinentzugs. Die akuten Wirkungen von Nikotin lassen innerhalb von Minuten nach, sodass Menschen, die abhängig von Nikotin sind, den ganzen Tag über häufig dosieren müssen, um die angenehmen Wirkungen aufrechtzuerhalten und einen Nikotinentzug zu verhindern, der eine Vielzahl von physischen und psychischen Symptomen bewirkt:

 

  • Heißhunger auf Nikotin
  • Reizbarkeit, Verschrobenheit
  • Schlaflosigkeit
  • Ermüden
  • Unfähigkeit sich zu konzentrieren
  • Kopfschmerzen
  • Husten
  • Halsentzündung
  • Verstopfung, Gas, Magenschmerzen
  • Trockener Mund
  • Wunde Zunge und / oder Zahnfleisch
  • Postnasales Tropfen
  • Enge in der Brust

 

Nikotin macht süchtig und bei regelmäßiger Anwendung lernen Körper und Geist, jeden Tag eine bestimmte Menge Nikotin zu erwarten - und wenn dies nicht der Fall ist, kann der Entzug sehr intensiv sein. Sie können schnell eine Nikotintoleranz aufbauen und benötigen mehr, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Dies ist ein Grund, warum es so schwer ist, mit dem Nikotinkonsum aufzuhören.

Was die Wirkung von Nikotin im Gehirn ist…

Nach Angaben der Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) gab fast die Hälfte der vertrauenswürdigen Quelle aller Schüler in den USA an, einmal ein Tabakprodukt probiert zu haben. In diesen prägenden Jahren entwickeln sich noch einige Teile des Gehirns.

 

Nikotin beeinflusst hauptsächlich den Bereich des Gehirns, der für Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Lernen und Plastizität des Gehirns verantwortlich ist. Die Entwicklung des Gehirns setzt sich während der gesamten Adoleszenz und bis ins junge Erwachsenenalter fort. Verschiedene Teile des Gehirns reifen jedoch mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten.

 

Zum Beispiel sind die Bereiche für soziales und sexuelles Verhalten in einem frühen Alter mit der Pubertät voll entwickelt. Im Gegensatz dazu erstreckt sich die Entwicklung der frontalen kortikalen Bereiche, die für die kognitive Kontrolle des Verhaltens verantwortlich sind, bis ins junge Erwachsenenalter. Der US-amerikanische Chirurg berichtet, dass Nikotin selbst sowohl für schwangere Bevölkerungsgruppen als auch für Jugendliche mit sich entwickelndem Gehirn riskant ist.

 

"Bei Jugendlichen kann eine frühe Exposition gegenüber Nikotin die Gehirnaktivität verringern und die Konzentration und das Gedächtnis negativ beeinflussen", sagt Patricia Folan, Direktorin des Zentrums für Tabakkontrolle. "Nikotin während der Pubertät kann Sucht verursachen und das sich entwickelnde jugendliche Gehirn schädigen." Der Teil der kognitiven, Selbstkontroll- und Entscheidungsstrategie des Gehirns befindet sich noch in der Entwicklung. Und dies ist der Bereich, der weitgehend von Nikotin betroffen ist.

Andere Auswirkungen des Nikotinkonsums

Die Auswirkung von Nikotin variieren je nach der Menge, wie viel konsumiert wird. Es kann bei geringem Konsum anregend wirken. Es regt außerdem der Stoffwechsel an. Auch die Hauttemperatur kann für kurze Zeit sinken. Des Weiteren können Nikotinkonsumenten eine höhere Leistungsbereitschaft spüren und glauben, dass Ihr Gehirn eine effizienter funktioniert.

 

Die tödliche Menge an Nikotin variiert von Person zu Person. Der jeweilige Körperbau und die Nikotintoleranz ist bei jedem unterschiedlich und somit gibt es keine genauen Werte.

Häufige Nebenwirkungen von Nikotin

Nikotin verursacht eine Reihe von Nebenwirkungen auf Körper und Geist und Sie können sich durchaus von Nikotin krank fühlen. Hier finden Sie eine Übersicht an Nebenwirkungen:

 

  • Verminderter Appetit
  • Erhöhte Stimmung
  • Erhöhte Aktivität im Darm
  • Erhöhte Produktion von Speichel und Schleim
  • Erhöhter Puls
  • Erhöhter Blutdruck
  • Schwitzen
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Besseres Gedächtnis
  • Erhöhte Wachsamkeit

 

Wenn Sie Nikotin in Nikotintaschen konsumieren, sollten Sie aufpassen, dass Sie diese nicht verschlucken. Dies könnte Ihre Gesundheit erheblich beeinflussen.