Nikotinentzug

Nikotinentzug

Einige Nikotinabhängige, die über Nacht aufhören, berichten von Entzugserscheinungen. Mit Nikotin aufzuhören ist leichter gesagt als getan - viele Nikotinabhängige sind physisch und psychisch abhängig, was das Aufhören erschwert. Nikotinkonsum kann den Blutdruck erhöhen und die Venen verstopfen. Erfahren Sie hier mehr über Nikotinsucht und wie Sie Nikotinentzugssymptome bekämpfen können.

So wirkt Nikotin

Nikotin kann bei manchen Menschen eine stimulierende Wirkung haben, weil das Herz schneller schlägt, der Blutdruck ansteigt und sich die Blutgefäße verengen können. 

Nikotinentzug - Symptome

Wenn Sie mit dem Nikotinkonsum aufhören, können innerhalb der ersten drei Tage nach dem letzten Nikotinkonsum Entzugserscheinungen auftreten. Jeder Mensch erlebt die Entzugserscheinungen anders. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass Entzugserscheinungen über einen Zeitraum von einigen Tagen bis zu einigen Wochen auftreten. 

Typische Entzugssymptome können folgende sein:

- Reizbarkeit, Unruhe und Nervosität

- Unaufmerksamkeit

- Schlafstörung

- Langsamer Puls

- Schnell verärgert

Manche Menschen beginnen aufgrund der Entzugserscheinungen wieder mit dem Nikotinkonsum.

Die Entwicklung der Nikotinsucht ist ein Lernprozess. Dabei spielt der Brain Messenger Glutamat eine zentrale Rolle. "Aus Tierversuchen ist bekannt, dass Glutamat auch für die Entwicklung der Sucht wichtig ist. Dies ist auch ein Lernprozess, insbesondere bei Nikotinsucht", sagte Bernhard Grigo, Professor und Chefarzt für Psychiatrie an der Universität.

Wie lange bleibt Nikotin im Blut?

Nikotin kann möglicherweise mehrere Tage lang im Blut nachgewiesen werden. Wie lange man Nikotin nachweisen kann, hängt auch von der eingenommenen Menge ab. 

- Blut: Nikotin kann in der Regel etwa drei Tage lang im Blut nachgewiesen werden.

- Speichel: Nikotin bleibt in der Regel etwa vier Tage lang im Speichel.

- Urin: Nikotin ist bei regelmäßigen Konsumenten in der Regel bis zu drei Wochen im Urin nachweisbar. In seltenen Fällen kann Nikotin nur etwa vier Tage im Urin verbleiben.

- Haare: Nikotin kann etwa drei Monate lang im Haar verbleiben, manchmal aber auch länger.

So lange bleibt das Nikotin in Ihrem Körper. Ob man diese Substanz innerhalb von drei Monaten oder einem Jahr in den Haaren nachweisen kann, hängt unter anderem davon ab, wie oft man Nikotin konsumiert. Je mehr Nikotin in den Körper gelangt, desto höher ist die Nikotinkonzentration im Körper. Auch das Alter kann hier eine Rolle spielen. Wie lange braucht der Körper eigentlich, um Nikotin abzubauen? Wie lange Nikotin im Körper bleibt, hängt unter anderem von der Halbwertszeit ab. Das ist also die Zeit, die vergeht, bis 50 Prozent der Substanz den Körper verlassen haben. Die Halbwertszeit von Nikotin beträgt im Allgemeinen etwa 2 Stunden.

Wie lange dauert ein Nikotinentzug?

Jeder Nikotinentzug ist unterschiedlich, da jeder Körper anders reagiert. Die ersten 72 Stunden des Nikotinentzugs sind in der Regel schwer und die Symptome können sehr intensiv sein. Manche Menschen fühlen sich dann schwach und haben ein starkes Verlangen nach Nikotin. Auch die Umstellung einer Gewohnheit kann hier zum Problem werden. Wenn Sie mit dem Nikotinkonsum aufhören wollen, ist eine Möglichkeit, stark zu bleiben und mindestens drei Wochen lang kein Nikotinprodukt anzurühren. Dies kann es dem Körper ermöglichen, sich vom Nikotin zu entwöhnen.

Auch die psychischen Entzugserscheinungen des Nikotins sind besonders schwer zu überwinden für manche Menschen. Routinen und Gewohnheiten können den Entzug erschweren. Bestimmte Situationen für Nikotinabhängige sind zum Beispiel ein Nikotinprodukt nach einer Mahlzeit oder der Pause. Die Kombination von psychischer und physischer Abhängigkeit kann das Risiko für einen Rückfall erhöhen. 



More about Guide Jetzt zum LifeStyle gehen