Nikotinabhängigkeit - was passiert in Ihrem Körper?

Nikotinabhängigkeit - was passiert in Ihrem Körper?

Personen, die nikotinabhängig sind, haben sehr viel Respekt davor, den Nikotinkonsum zu stoppen und mit den Entzugserscheinungen zu leben. Wenn Sie an das Wort Entzug denken, werden Sie es wahrscheinlich gleich mit dem Wort Sucht verbinden - oder Gewohnheit. Das Interessante beim Nikotin ist, was es genau mit Ihrem Körper macht und wieso Sie abhängig werden. Sie glauben, dass Sie in stressigen Situationen nur einen Freund haben - das Nikotin. Wenn Sie wirklich darüber nachdenken, werden Sie schnell merken, dass sich dieser Freund in Ihren Körper einquartiert und Sie regelmäßig daran erinnert, dass er Nachschub benötigt. In diesem Beitrag werden wir Sie über die Nikotinabhängigkeit und was Sie mit Ihrem Körper macht, aufklären.


Wie lange braucht der Körper um Nikotin abzubauen?

Wir alle wissen, dass Sie das Nikotin nur aus Ihrem Körper gelangt, wenn Sie aufhören es zu konsumieren. Wenn Sie sich dazu entschieden haben aufzuhören, wird bereits nach einigen Stunden das erste Verlangen nach Nikotin kommen. Hier ist es besonders wichtig stark zu bleiben. Es dauert in etwa 72 Stunden bis der Körper alle Nikotinreste abgebaut hat. Wenn Sie lange nikotinabhängig waren, können sich nach ca. 2 Wochen die körperlichen Entzugserscheinungen verringern. Bei einer Nikotinabhängigkeit ist es nicht möglich im Voraus zu wissen, wie schlimm der Entzug für Sie sein wird.

Körperliche Abhängigkeit - Nikotin

Nicht nur der Kopf, sondern auch der Körper hat eine Nikotinabhängigkeit. Sie können sich körperlich unbehaglich fühlen  - Unruhe, Schlafstörungen und hohe Nervosität könnten besonders in den ersten Wochen zu unangenehmen Begleiterscheinungen werden.

 

Falls Sie mit einem starken Entzug zu kämpfen haben, gibt es die Möglichkeit spezielle Medikamente einzunehmen, wie Nikotinpflaster, Tabletten gegen Nikotinabhängigkeit oder andere Präparate, die die körperlichen Symptome lindern. Hier sollten Sie jedoch Ihren Arzt fragen, welche Medikamente für Sie und Ihre Situation geeignet sind.

Nikotinentzug Dauer

Wie bereits erwähnt sind die körperlichen Entzugserscheinungen in etwa 72 Stunden. Das viel größere Problem ist jedoch Ihr Kopf! Denn Sie und Ihr Kopf haben sich an ein Nikotinprodukt und den Konsum gewöhnt. Wenn Sie sich jedoch gut ablenken, können Sie mit Sicherheit auch Ihren Kopf ausschalten, um die psychischen Symptome zu lindern. Hier ist jedoch jeder Nikotinabhängige/r unterschiedlich - denn es hängt immer davon ab, in wieweit Ihr Konsum zu Ihren Gewohnheiten zählt. Durchbrechen Sie diese Muster und versuchen Sie eine neue Routine zu kreieren bis Sie sich an diese gewöhnt haben. Wichtig ist hierbei Ihr Durchhaltevermögen - es wird sich in jedem Fall lohnen, wenn Sie raus aus der Nikotinabhängigkeit kommen.

Gute Tipps, um die Nikotinabhängigkeit zu bewältigen

Wenn Sie Ihre Nikotinabhängigkeit bewältigen wollen, können Sie viele Aktivitäten starten, die Sie ablenken können und wo Sie in Situationen von Stress anders reagieren können anstatt, wie gewöhnlich, zu Ihrem Nikotinprodukt zu greifen. Hier müssen Sie Ihre Gewohnheiten ablegen und vor allem dürfen Sie nicht schwach werden! Für die Anfangszeit können Sie zu Kaugummis greifen oder sich nach dem Essen bewegen, sodass Sie den Zirkel durchbrechen. Außerdem sollten Sie sich dafür belohnen, wenn Sie sich dazu entschieden haben den Nikotinkonsum einzustellen. Bereits an Tag eins können Sie sich mit Ihrem Lieblingsessen belohnen oder etwas anderes Positives, was Ihnen ein gutes Gefühl gibt. Endorphine müssen von jetzt an anders ausgeschüttet werden. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Andere Geschichten Geh zum Lebensstil