çç


Millionen von Menschen wissen aus eigener Erfahrung, dass Rauchen eine extreme Angewohnheit ist. Der Grund ist, dass Nikotin süchtig macht. Obwohl die Nikotinsucht nicht so dramatisch ist wie die von Kokain oder Heroin, macht es genauso abhängig.



Wie der Nikotinentzug funktioniert

 Nikotin ist so stark, dass Sie nach dem Aufhören immer noch in den Entzug geraten, auch wenn Sie nur ein paar Wochen geraucht haben.

 Abhängig davon, wie lange Sie geraucht haben und wie viele Zigaretten Sie täglich rauchen, können die Nikotin Entzugserscheinungen zwischen mehreren Tagen und Wochen anhalten.

 Beim Nikotinentzug gibt es verschiedene Phasen.

 

Hier finden Sie einen Überblick:

 

● 30 Minuten bis 5 Stunden: Die Wirkung des Nikotins lässt nach und Sie dürsten nach einer weiteren Zigarette.

 

● Ab 10 Stunden: Sie werden sehr unruhig werden, sich nach einer Zigarette sehnen und sich fragen, wie Sie die Zeit füllen sollen. Sie können sich traurig und hoffnungslos fühlen. 

 

● Nach 24 Stunden: Die Reizbarkeit setzt ein und Ihr Appetit steigt.

 

● 2 Tage: Wenn der Nikotinabbau stattfindet und Ihr System verlässt, werden Sie beim Nikotinentzug Kopfschmerzen bekommen.

 

● 3 Tage: Wie lange bleibt Nikotin im Körper? Das Nikotin sollte nach 3 Tagen

abgebaut sein. Ihr Verlangen lässt nach, aber das Gefühl von Angst wird zunehmen.

 

● 5 Tage rauchfrei – was passiert im Körper? Der Körper ist frei von Nikotin! Meiden

Sie, in der Nähe von Rauchern zu stehen.

 

● 2 bis 4 Wochen: Sie werden wenig Energie haben, jedoch wird sich der Gehirnnebel auflösen und Ihr Appetit wird sich beruhigen. Husten, Depressionen und Angstzustände bessern sich ebenfalls.

 

● 5 Wochen später: Die Herausforderung besteht nun darin, ein starkes mentales Spiel zu führen. Die Nikotinsucht ist überstanden, jedoch kann Ihr Kopf Sie in die Irre führen und ein Verlangen nach einer Zigarette hervorrufen.


Entzugserscheinungen Nikotin

Was passiert im Körper, wenn man aufhört zu rauchen? Der Nikotinentzug ist mit körperlichen, geistigen und emotionalen Symptomen verbunden. Die erste Woche, insbesondere die Tage 3 bis 5, ist immer der schwierigste Zeitraum. Denn dann ist das Nikotin aus Ihrem Körper verschwunden.

 

Nikotin wirkt sich auf alle Bereiche Ihres Körpers aus, von Herz und Blutgefäßen bis hin zu Hormonen, Stoffwechsel und Gehirn. Sie sehnen sich physisch nach einem “Nikotinschub“ und werden gereizt, wenn Sie ihn nicht haben können. Der Nikotinentzug dauert in der Regel nur etwa einen Monat. Jedoch könnten Sie lange Zeit im mentalen Kampf gegen Zigaretten stehen.

 

Wenn Sie diese Zeit überwinden können, werden die körperlichen Entzugserscheinungen allmählich verschwinden. Sie werden sich jedoch weiterhin mit mentalen und emotionalen Problemen wie Angstzuständen, Depressionen und Reizbarkeit befassen. Diese werden sich auch nach einigen Wochen verringern. Jeder Mensch ist jedoch anders und die Symptome eines Entzugs vom Rauchen hängen von vielen Faktoren ab, z. B. wie lange und wie viele Packungen Sie pro Tag geraucht haben.

 


Körperliche Entzugserscheinungen Rauchen

 

Ihr Verlangen wird durch Nikotinrezeptoren im Gehirn verursacht.

Diese Rezeptoren werden als Reaktion auf Ihren vorherigen Nikotinkonsum erhöht. Die Rezeptoren werden Sie dazu bringen, weiter zu rauchen. Das Ignorieren dieser Rezeptoren führt zu den oben genannten Entzugserscheinungen.

 

Wenn Sie sie jedoch ignorieren, beginnen sie zu verschwinden. Entzugserscheinungen verschwinden oft nach zwei bis vier Wochen. Manche Menschen können mehrere Monate lang unter Entzugserscheinungen leiden. Erfahren Sie mehr darüber, was in den Stunden, Tagen und Wochen passiert, nachdem Sie mit dem Rauchen aufgehört haben, welche Nebenwirkungen es haben kann und wie Sie damit umgehen sollten. 


Kalter Entzug vom Rauchen

Der kalte Entzug ist für Menschen gedacht, die mehr als 10 Zigaretten pro Tag rauchen. Wenn Sie 10 oder weniger Zigaretten pro Tag rauchen, möchten Sie möglicherweise mit dem kalten "Entzug“ aufhören. Dies geschieht ohne den Einsatz von Nikotinersatz. Ihre Entzugssymptome werden stärker sein, aber ein Plan kann Ihnen helfen, durch die schwierige Phase zu kommen.

 

Die folgenden Tipps können Ihnen möglicherweise dabei helfen:

 

●Wählen Sie ein bestimmtes Datum, an dem Sie mit dem Rauchen aufhören möchten.

 

●Machen Sie eine Liste Ihrer persönlichen Gründe für den Abbruch.

 

●Erinnern Sie sich daran, dass die Entzugserscheinungen nur vorübergehend sind.

 

●Sprechen Sie Freunde und Familie an, um Unterstützung zu erhalten.

 

●Treten Sie einer Selbsthilfegruppe bei.

 

Wie wird die Zukunft aussehen?

Die Überwindung des Nikotinentzugs ist oft der schwierigste Teil der Raucherentwöhnung. Viele Menschen müssen mehr, als einmal versuchen aufzuhören. Je öfter Sie es versuchen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie Erfolg haben.

 

Es gibt viele Situationen in Ihrem täglichen Leben, die Ihren Wunsch nach Rauchen auslösen können. Diese Situationen können die Symptome des Nikotinentzugs verstärken.

 

Auslöser sind:

 

● Mit anderen Rauchern zusammen sein

 

● Gestresst sein

 

● Kaffee oder Tee trinken

 

● Alkohol trinken

 

● Gelangweilt sein

 

Identifizieren Sie Ihre Auslöser und versuchen Sie diese zu vermeiden, wenn Sie können. Im Allgemeinen gehen die Symptome des Nikotinentzugs schnell vorbei. Die meisten Symptome vergehen innerhalb einer Woche.

 

Sobald die Entzugserscheinungen vom Rauchen aufhören, kann es immer noch zu einem langfristigen “Heißhunger“ auf Tabak kommen. Die Eindämmung dieses Heißhungers ist wichtig für den langfristigen Erfolg.